Bei unse­ren ein­ge­setz­ten Mast­schwei­nen han­delt es sich um eine Ver­paa­rung von rein­ras­si­gen Duroc-Ebern mit däni­schen Kreu­zungs­au­en aus den Ras­sen „Däni­scher Landras­se“ und „Dänisch Yorkshire“.

Unse­re Schwei­ne ver­ei­nen dadurch die Vor­tei­le von ins­ge­samt drei Schwei­ne­r­as­sen mit­ein­an­der. Der rein­ras­si­ge Duroc-Vater ver­erbt sei­nen Söh­nen und Töch­ter das fei­ne intra­mus­ku­lä­re Fett, sowie die Ras­se­ty­pi­schen brau­nen Fle­cken. Die Däni­schen Land­sau­en geben ihren Nach­kom­men eine gute Gesund­heit und Froh­wüch­sig­keit weiter.

Durch Mut­ter Natur und ganz ohne Gen­tech­nik ent­ste­hen so erst­klas­si­ge Duroc-Schwei­ne, wel­che ein zar­tes und aro­ma­ti­sches Pre­mi­um-Pro­dukt liefern.

Die sehr zutrau­li­chen Duroc-Schwei­ne gehö­ren zu der Ras­se der Haus­schwei­ne. Im 19. Jahr­hun­dert sind sie in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten als Grund­la­ge meh­re­rer Kreu­zun­gen erst­mals auf­ge­taucht. Das Beson­de­re an den Schwei­nen ist ihr rot-brau­nes bis gel­bes Fell, ein mus­ku­lä­rer Kör­per­bau und die her­un­ter­hän­gen­den Ohren.

Das Mus­kel­fleisch von Duroc-Schwei­nen ist sehr zart und hat ein beson­de­res Aro­ma. Grund dafür ist eine sehr fei­ne Mar­mo­rie­rung, die durch das intra­mus­ku­lä­re Fett entsteht.

  • Ein sau­coo­les Leben